Vom Tanz und Schauspiel kommend, ist mein Körper auch als bildende Künstlerin mein primäres Ausdrucksmedium geblieben. Meine physischen Aktionen sind materialisierte Erfahrungen und Emotionen – eine ständige Ausverhandlung mit der Welt, mit Machtansprüchen, Unterwerfung und Widerstand.

 

Im konstanten Austausch von Theorie und Praxis und einer andauernden forschenden künstlerischen und kuratorischen Bewegung, widme ich mich mit Vorliebe der partizipativen Performance und performativen, feministischen Strategien.

Lachen und Lieben spielen beim ewig lustvollen Lernen in der Gemeinschaft und beim Wachsen im Zwischenmenschlichen eine große Rolle. Mit Lebensfreude und Empathie werden das eigene Tun und die eigenen Gefühle in meiner künstlerischen Arbeit politisch fassbar gemacht und zur Disposition gestellt. Der Körper als Ausdrucksmittel ist dabei der Ausgangspunkt von Reisen in physische und psychische Räume, die von Diskriminierungsmechanismen und Machthierarchien durchdrungen sind. Lachen als symbolischer Akt will diese sprengen und neu arrangieren.

Coming from dance and acting, as a visual artist my body has remained my primary medium of expression . My physical actions are materialized experiences and emotions - a constant negotiation with the world, with hegemonies, submission and resistance.

In a constant exchange of theory and practice and an ongoing exploratory artistic and curatorial movement, I am dedicated to participatory performance and performative feminist strategies

Laughter and love play a large role in the ever-lustful learning within community as in personal growing. With joie de vivre and empathy, one's own actions and feelings become politically tangible and put up for disposition. The body as a means of expression is the starting point of journeys into physical and psychological spaces that are permeated by mechanisms of discrimination and power hierarchies. Laughter as a symbolic act wants to explode these and rearrange them.